Inhaltsverzeichnis:

Henry Blodget Net Worth: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Henry Blodget Net Worth: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Video: Henry Blodget Net Worth: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Brooklyn Beckham & Nicola Peltz: Eltern, Geschwister & Großeltern – auf ihrer Hochzeit sind alle da 2023, Februar
Anonim
Das Nettovermögen von Henry Blodget beträgt 25 Millionen US-Dollar

Henry Blodget Wiki-Biografie

Henry Blodget wurde 1966 in Manhattan, New York City, USA, geboren und ist von Beruf Autor, Journalist, Investor und Geschäftsmann, weltweit bekannt als CEO und Redakteur der Wirtschaftsnachrichtenagentur Business Insider. Der Mann hat sich auch Popularität erworben, indem er die Yahoo-Finanzshow „Yahoo Daily Ticker“moderiert hat. Zuvor arbeitete er für CIBC Oppenheimer und Merrill Lynch.

Wie reich ist Henry Blodget? Maßgeblichen Quellen zufolge verfügt Henry Blodget über ein beeindruckendes Nettovermögen von 25 Millionen US-Dollar, das hauptsächlich durch den Erfolg seiner Nachrichtenagentur Business Insider angehäuft wurde.

Henry Blodget Vermögen von 25 Millionen US-Dollar

Blodget wurde in eine wohlhabende Familie hineingeboren, da sein Vater ein Geschäftsbankier war, und hatte eine Erziehung zum Silberlöffel. Er immatrikulierte sich an der Phillips Exeter Academy und erwarb dann seinen Bachelor of Arts an der angesehenen Yale University. Nach seinem Abschluss flog Henry nach Japan und unterrichtete Englisch, aber als das für ihn nicht so gut lief, zog er nach San Francisco, um seinen Traum, Schriftsteller zu werden, zu verwirklichen. Während dieser Zeit arbeitete er auch als Tennistrainer, um Essen auf den Tisch zu bringen und seine Rechnungen zu bezahlen. Zu dieser Zeit arbeitete er auch als Korrektor für Harper´s Magazine und als freier Journalist.

1996 entschied sich Blodget für eine Stelle im Finanzbereich und wechselte so zu Oppenheimer & Co im Aktienresearch. Während seiner Zeit dort machte der Mann Schlagzeilen, als er den massiven Anstieg der Amazon-Aktien richtig vorhersagte. Einige Monate nachdem er ins Rampenlicht gerückt war, wurde ihm eine Stelle bei Merrill Lynch angeboten, erreichte jedoch Anfang 2000 den Tiefpunkt seiner Karriere, als er 700.000 US-Dollar seines eigenen Geldes in Technologieaktien investierte, nur um es wegen der Platzen der Dotcom-Blase. 2001 verließ er Merrill Lynch auf der Suche nach grüneren Weiden.

Im folgenden Jahr wurde er des zivilen Wertpapierbetrugs angeklagt. Berichten zufolge lieferte Blodget gefälschte Berichte über Aktien, die im Widerspruch zu dem standen, was tatsächlich veröffentlicht wurde. Er bekannte sich der Anklage schuldig und wurde zu einer Gesamtstrafe von 4 Millionen US-Dollar verurteilt; der Mann wurde zudem lebenslang aus der Wertpapierbranche verbannt.

Nach dem Treffen mit Kevin Ryan im Jahr 2005 beschloss das Duo, eine Online-Wirtschaftspublikation mit dem Titel Silicon Alley Insider zu gründen, bei der Blodget als Chefredakteur und CEO fungierte. Einige Jahre später, im Jahr 2009, beschlossen die Gründer, übergreifende Strategien zu entwickeln, um die Massen zu erreichen, und gründeten Business Insider. Innerhalb weniger Jahre betrug der Umsatz von Business Insider 5 Millionen US-Dollar. 2015 kaufte der deutsche Verlag Axel Springer 88 Prozent der Online-Nachrichtenpublikation für 343 Millionen Dollar, woraufhin Blodget eine Erklärung veröffentlichte: „Wir haben großen Respekt vor Axel Springers Engagement für unabhängigen Journalismus und seiner globalen Vision für die Zukunft."

Blodget war aufgrund seiner Geschäftstreffen ein Vielflieger, lernte seine Frau 1997 in einem Gepäckband in San Francisco kennen und heiratete 2001 – andere Details bleiben privat.

Beliebt nach Thema