Inhaltsverzeichnis:

Bill Nighy Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Bill Nighy Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Video: Bill Nighy Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Wiki Navigation 2023, Januar
Anonim
Das Nettovermögen von William Francis "Bill" Nighy beträgt 8 Millionen US-Dollar

William Francis "Bill" Nighy Wiki-Biografie

William Francis Nighy wurde am 12. Dezember 1949 in Caterham, Surrey, England, als Sohn von Catherine, einer psychiatrischen Krankenschwester schottischer Abstammung, und Alfred Nighy englischer Abstammung, der eine Autowerkstatt leitete und das Schornsteinfegergeschäft der Familie leitete, geboren. Er ist Schauspieler, wohl am bekanntesten für seine Rollen in den Filmen „Tatsächlich Liebe“, „Fluch der Karibik: Die Brust des Toten“, „Fluch der Karibik: Am Ende der Welt“und der Filmreihe „Underworld“.

Ein bekannter Schauspieler, wie reich ist Bill Nighy? Quellen zufolge hat Nighy Anfang 2017 ein Vermögen von über 8 Millionen US-Dollar angehäuft. Die Hauptquelle war seine Schauspielkarriere, die Mitte der 1970er Jahre begann.

Bill Nighy hat ein Vermögen von 8 Millionen US-Dollar

Nighy besuchte die John Fisher School in Purley, wo er in Theaterprojekten der Schule aktiv war. Später arbeitete er als Bote für The Croydon Advertiser und begann schließlich eine Ausbildung für die Bühne an der Guildford School of Acting.

Bald darauf sammelte er einige Erfahrungen an regionalen Theatern und war schließlich Mitbegründer einer Tournee-Theaterkompanie in Liverpool. Danach trat er regelmäßig im National Theatre auf, wobei seine bemerkenswertesten Bühnenauftritte in Tom Stoppards „Arcadia“und Joe Penhalls „Blue/Orange“waren, die ihm den Weg zu Anerkennung und einer erfolgreichen Karriere in Film und Fernsehen ebneten.

Nighy begann Ende der 70er Jahre, kleinere Fernsehauftritte zu landen, aber erst in der BBC-Fernsehminiserie "The Men's Room" von 1991 erzielte er einen karrierefördernden Erfolg. Inzwischen begann er Anfang der 80er Jahre auf der großen Leinwand zu erscheinen, doch erst 2003 bekam er eine große Filmrolle, als Popstar Billy Mack in der romantischen Komödie "Tatsächlich Liebe" – die Rolle brachte ihm einen London Film Critics Award und als bester Nebendarsteller BAFTA, was erheblich zu seiner Popularität und auch zu seinem Vermögen beiträgt. Im selben Jahr spielte er Cameron Foster in der Fernsehserie "State of Play", die von der Kritik gelobt wurde, und 2003 bekam Nighy die Rolle des Vampirführers Victor in dem Action-Horrorfilm "Underworld". Er würde diese Rolle in zwei weiteren Fortsetzungen wiederholen, 2006 „Underworld: Evolution“und 2009 „Underworld: Rise of the Lycans“.

In der Zwischenzeit porträtierte er den Hauptschurken, Piratenkapitän Davy Jones, in „Fluch der Karibik: Die Brust des toten Mannes“von 2006 und dessen Fortsetzung „Fluch der Karibik: Am Ende der Welt“von 2009, für die er für Teen Choice nominiert wurde Auszeichnungen. Nighys Rollen in den beiden Franchises sicherten seinen Platz unter den Hollywood-Stars und verbesserten auch seinen Reichtum auf großartige Weise.

Zu dieser Zeit war der Schauspieler auch an anderen Projekten beteiligt, wie zum Beispiel als Hauptfigur Gideon in dem BBC-Fernsehdrama „Gideon's Daughter“und als Lawrence in einem anderen BBC-Drama „The Girl in the Café“und erhielt begeisterte Kritiken sowie einen Golden Globe und einen Satelite Award für seine Leistung in ersterem.

Nighy landete in den folgenden Jahren eine Vielzahl von Fernseh- und Filmarbeiten. 2010 trat er als Rufus Scrimgeour im siebten Teil der „Harry Potter“-Reihe „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“auf und spielte in der schwarzen Komödie „Wild Target“. Er spielte die Hauptrolle des Johnny Worricker im BBC-Politthriller „Page Eight“von 2011 und seinen beiden Fortsetzungen „Turks & Caicos“und „Salting the Battlefield“von 2014. Seine letzten Filmauftritte waren 2016 in den Filmen „Their Finest“, „The Limehouse Golem“und „The Bookshop“, letzterer in der Postproduktion.

Nighy hat auch einige Voice-Over-Arbeiten gemacht und seine Stimme für Charaktere in den Animationsfilmen wie "Flushed Away", "Astro Boy", "Rango" und "Arthur Christmas" zur Verfügung gestellt. Auch für Videospiele wie „G-Force“, „Disney Infinity“und „Destiny“hat er seine Stimme geliehen. Alles trug zu seinem Reichtum bei.

Als er über sein Privatleben sprach, hatte Nighy eine lange Beziehung mit der Schauspielerin Diana Quick; Sie trennten sich im Jahr 2000 nach 27 gemeinsamen Jahren und haben eine Tochter, die Schauspielerin Mary Nighy. Quellen gehen davon aus, dass er derzeit Single ist.

Der Schauspieler engagiert sich in der Philanthropie und fungiert als Schirmherr mehrerer Wohltätigkeitsorganisationen wie Crystal Palace F.C. Fast Results & Information Service Children’s Charity, Ann Craft Trust und die Londoner Kinderhilfsorganisation Scene & Heard.

Beliebt nach Thema