Inhaltsverzeichnis:

Frank Marshall Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Frank Marshall Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Video: Frank Marshall Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Video: Brooklyn Beckham & Nicola Peltz: Eltern, Geschwister & Großeltern – auf ihrer Hochzeit sind alle da 2023, Februar
Anonim
Das Nettovermögen von Frank Marshall beträgt 150 Millionen US-Dollar

Frank Marshall Wiki-Biografie

Frank Wilton Marshal wurde am 13. September 1946 in Glendale, Kalifornien, USA, geboren und ist ein Oscar-nominierter Produzent, der weltweit vor allem als Produzent von Filmen wie dem „Indiana Jones“-Franchise, „Back to the.“bekannt ist Future“(1985) und „The Sixth Sense“(1999).

Haben Sie sich jemals gefragt, wie reich Frank Marshall Anfang 2017 ist? Laut maßgeblichen Quellen wird Marshalls Nettovermögen auf bis zu 150 Millionen US-Dollar geschätzt, das er durch seine erfolgreiche Karriere in der Unterhaltungsindustrie verdient hat. Er ist auch CEO der Filmproduktionsfirma Kennedy/Marshal.

Frank Marshall Vermögen von 150 Millionen US-Dollar

Geboren als Sohn des Musikers, Dirigenten und Komponisten Jack Marshall, verbrachte Frank seine Kindheit in Van Nuys, Kalifornien, bevor seine Familie nach Newport Beach zog, wo er die Newport Harbour High School besuchte und in der er Musik, Cross Country, Drama und Spur. Nach der Immatrikulation schrieb er sich an der University of California, Los Angeles, ein und erwarb einen Abschluss in Politikwissenschaft. Während seines Studiums begann er mit dem Fußballspielen und war einer der Verantwortlichen für die Gründung der ersten NCAA-Fußballmannschaft.

Während seines Studiums lernte er den Regisseur Peter Bogdanovich kennen und freundete sich mit ihm an, und die beiden entwickelten eine Freundschaft, die sich auf das Geschäft überträgt. 1968 drehte Peter den Film „Targers“, und Frank bot sich als Freiwilliger an. Frank übernahm verschiedene Produktionsrollen, kehrte jedoch bis in die 70er Jahre nicht zum Film zurück, sondern verbrachte zwei Jahre in Aspen und Marina del Rey, arbeitete als Kellner und spielte Gitarre in lokalen Restaurants und Bars. 1970 rief Bogdanovich Frank erneut an, und er trat in seinem Film „The Last Picture Show“(1971) auf, verbrachte dann die frühen 70er Jahre damit, von Bogdanovich zu lernen und an seinen Filmen als Produzent zu arbeiten, darunter „Directed by John Ford“(1971)., „Paper Moon“(1973), „Daisy Miller“(1974), „At Long Last Love“(1975), „Nickelodeon“(1976) und dann 1978 mit Martin Scorsese an „The Last Waltz“. Nach und nach wurde Franks Name in Hollywood bekannt und gründete mit Kathleen Kennedy, der seine Frau werden sollte, und dem renommierten Regisseur Steven Spielberg die Produktionsfirma namens Amblin Entertainment.

Seitdem hat Frank mit Spielberg an zahlreichen Filmen zusammengearbeitet, darunter „Raiders of the Lost Ark“(1981) und das gesamte „Indiana Jones“-Franchise, dann „Poltergeist“(1982), „The Color Purple“(1985), unter anderem das Franchise „Zurück in die Zukunft“, „Jurassic Park“und „The BFG“(2016). Außerdem gründete er mit seiner Frau die Produktionsfirma Kennedy/Marshall, die eine Reihe erfolgreicher Filme produzierte, die auch seinen Reichtum steigerten, wie „Congo“(1995), „The Indian in the Cupboard“(1995), „The Bourne Identity“(2002) und weitere Jason-Bourne-Fortsetzungen, „Munich“(2005), „Persepolis“(2007), „The Curious Case of Benjamin Button“(2008), „Crossing Over“(2009), „Lincoln“(2012.).) und „Assassin’s Creed“(2016) unter anderem. Sein Vermögen steigt weiter.

In Bezug auf sein Privatleben ist Frank seit 1987 mit Kathleen Kennedy verheiratet; das Paar hat zwei Kinder.

Beliebt nach Thema