Inhaltsverzeichnis:

Cliff Curtis Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Cliff Curtis Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Anonim
Das Nettovermögen von Cliff Curtis beträgt 3 Millionen US-Dollar

Cliff Curtis Wiki-Biografie

Clifford Vivian Devon „Cliff“Curtis ist ein am 27. Juli 1968 in Rotorua, Bay of Plenty, Neuseeland, geborener Schauspieler mit Maori-Abstammung. Seine bisher bemerkenswertesten Rollen waren in „The Dark Horse“(2014), „Whale Rider“(2002), „Blow“(2001) und „Once Were Warriors“(1994). Neben seinen anderen TV-Serien-Rollen spielt er derzeit eine Hauptrolle in der Horror-Drama-Serie „Fear the Walking Dead“.

Haben Sie sich jemals gefragt, wie reich Cliff Curtis ist? Laut Quellen wird das Gesamtnettovermögen von Cliff Curtis auf 3 Millionen US-Dollar geschätzt, angesammelt durch eine Fernseh- und Filmkarriere, die er seit den frühen 90er Jahren aufgebaut hat. Da er immer noch ein aktives Mitglied der Unterhaltungsindustrie ist, steigt sein Vermögen weiter an.

Cliff Curtis hat ein Vermögen von 3 Millionen US-Dollar

Cliff war eines der neun Kinder der Familie; Als Kind lernte er eine traditionelle Kampfform der Maori namens Mau Rakau. Er besuchte die Western Heights High School in Rotorua. Da er oft als Breakdancer auftrat und an zahlreichen Rock'n'Roll-Tanzwettbewerben teilnahm, wurde er von seinen Freunden ermutigt, dem Schauspielberuf nachzugehen, und schrieb sich an der Toi Whakaari: New Zealand Drama School ein, von der aus er schloss 1991 sein Studium ab. Curtis begann seine Karriere als Schauspieler in Amateur-Musicalproduktionen mit Theatergruppen. Seine erste Filmrolle hatte er jedoch im Oscar-nominierten „The Piano“und kurz darauf in „Once Were Warriors“, einem der erfolgreichsten Filme, die in Neuseeland veröffentlicht wurden. 1993 trat er in dem Melodram „Desperate Remedies“auf. Sein Vermögen wurde festgestellt.

2002 verkörperte er die Rolle des Vaters der Titelfigur im internationalen Filmhit „Whale Rider“. Zusammen mit dem Produzenten Ainsley Gardiner gründete Cliff 2004 die unabhängige Filmproduktionsfirma „Whenua Films“, deren Ziel es war, das Wachstum der neuseeländischen Filmszene zu unterstützen. Unter dem Banner dieser Firma produzierte das Duo mehrere Filme, insbesondere "Two Cars, One Night", der 2005 für einen Oscar nominiert wurde, "Hawaiki" ein Jahr später und "Boy", der zum umsatzstärksten neuseeländischen Film wurde. Ein weiterer gelobter Auftritt von ihm war in „The Dark Horse“(2014), einer Rolle, für die er Schach studierte und an Gewicht zulegte.

Abgesehen von diesen Rollen in inländischen Filmen hat Curtis auch eine erfolgreiche internationale Karriere hinter sich und war in Filmen wie Martin Scorseses „Bringing Out the Dead“(1999), „Three Kings“(1999), „Blow“(2001) in mit Johnny Depp, „Training Day“(2001), „Collateral Damage“(2002), „Live Free or Die Hard“(2007), „Sunshine“(2007), „Push“(2009), M. Night Shyamalans „The Last Airbender“(2010), „Last Knights“(2015), „Risen“(2016), in denen er Yeshua von Nazareth (Jesus Christus) und viele andere porträtiert. Derzeit ist er in "Fear the Walking Dead" als männlicher Hauptdarsteller zu sehen, einem Spin-off der AMC-TV-Serie "The Walking Dead".

Wenn es um Cliffs Privatleben geht, gibt es nicht viele Informationen zu teilen, da er sie absolut von der Öffentlichkeit fernhält; selbst der Name seiner Frau ist unbekannt – sie heirateten 2009 und das Paar hat zwei Kinder.

Beliebt nach Thema