Inhaltsverzeichnis:

Joel Schumacher Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Joel Schumacher Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Video: Joel Schumacher Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Video: Spirituelle Füllecodes & Lichtschlüssel aus Atlantis + Lemurien 🌟 Jupiter-Neptun-Konjunktion 2023, Februar
Anonim
Das Nettovermögen von Joel T. Schumacher beträgt 80 Millionen US-Dollar

Joel T. Schumacher Wiki-Biografie

Joel T. Schumacher wurde am 29. August 1939 in New York City, USA, geboren und ist ein preisgekrönter Regisseur und Drehbuchautor, der der Welt vor allem durch Filme wie „St. Elmo’s Fire“(1985), „The Lost Boys“(1987) und „Batman“-Filme „Batman Forever“(1995) und „Batman & Robin“(1997), neben vielen anderen Errungenschaften.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie reich Joel Schumacher Mitte 2017 ist? Laut maßgeblichen Quellen wird Schumachers Nettovermögen auf bis zu 80 Millionen US-Dollar geschätzt, ein Betrag, den er durch seine erfolgreiche Karriere in der Unterhaltungsindustrie als Regisseur verdient hat, die Anfang der 70er Jahre begann.

Joel Schumacher hat ein Vermögen von 80 Millionen US-Dollar

Joel ist der Sohn von Marian und Francis Schumacher, schwedischer und amerikanischer Abstammung. Er besuchte Parsons The New School for Design und schrieb sich dann am Fashion Institute of Technology ein. Seine frühen Arbeiten gehören der Modebranche an, doch schließlich entschied er, dass seine wahre Berufung das Filmemachen war. Infolgedessen zog er nach Los Angeles, studierte an der UCLA und erhielt schließlich einen MFA-Abschluss. Anschließend arbeitete er zunächst als Kostümbildner und entwarf eine seiner frühesten Arbeiten für die Filme „Sleeper“(1973), inszeniert von Woody Allen, und einen weiteren von Allens Film „Interiors“von 1978. Zwischen diesen beiden Filmen Joel debütierte auch als Drehbuchautor und Regisseur des Biopic-Dramas "Virginia Hill". Er wurde jedoch 1981 als Regisseur bekannt, als der Comedy-Science-Fiction-Film „The Incredible Shrinking Woman“herauskam, wobei Joel positive Kritiken für den jeweiligen Film erhielt, was ihn ermutigte, seine Karriere als Regisseur fortzusetzen. In den 80er Jahren war er mit Filmen wie „St. Elmo's Fire“(1985) mit Demi Moore, Rob Lowe und Andrew McCarthy, dann „The Lost Boys“(1987) mit Jason Patric, Corey Haim und Dianne Wiest und „Cousins“(1989) mit Isabella Roesselini als Weibchen Hauptrolle, während Ted Danson und Sean Young die männlichen Hauptrollen übernahmen. Sein Vermögen war gut aufgestellt.

In den frühen 90er Jahren führte Joel erfolgreich Regie beim Horror-Science-Fiction-Film „Flatliners“(1990) mit Kiefer Sutherland, Kevin Bacon und Julia Roberts, dann beim Liebesdrama „Dying Young“(1991), in dem er erneut mitarbeitete Julia Roberts, während er 1994 das Krimi-Mysterium „The Client“nach dem Roman von John Grisham inszenierte. Er hat auch John Grishams „A Time To Kill“inszeniert, der 1996 herauskam, aber zuvor übernahm er die Regieaufgaben von Tim Burton für die Batman-Fortsetzung der 1992 gestarteten Serie. Er führte Regie bei „Batman Forever“in 1995 und "Batman & Robin" 1997, jedoch erhielt der Film sowohl von der Öffentlichkeit als auch von Kritikern negative Kritiken, was Joels Aufstieg auf Eis gelegt hatte. Mit dem Mystery-Thriller „8MM“(1999) mit Nicolas Cage in der Hauptrolle und dem Krimi-Drama „Flawless“im selben Jahr mit Robert De Niro, Philip Seymour Hoffman und Barry Miller war er jedoch wieder auf Kurs. Mit den erfolglosen „Batman“-Filmen vermied Joel jedoch lange die Regie von Blockbustern, kehrte dann aber 2002 zu A-Produktionsfilmen zurück, als er beim Action-Adventure „Bad Company“Regie führte, in dem Anthony die Hauptrollen übertrug Hopkins, Chris Rock und Peter Stormare. Ebenfalls 2002 führte er bei dem Mystery-Actionfilm „Phone Booth“Regie, für den er Colin Farrell, Forest Whitaker und Kiefer Sutherland für die Hauptrollen auswählte.

Sein nächstes erfolgreiches Unterfangen war das romantische Drama „Das Phantom der Oper“, das dem Bühnenmusical von 1986 nachempfunden war und mit Gerard Butler, Emmy Rossum und Patrick Wilson in den Hauptrollen spielte und für mehrere Oscars nominiert wurde und mehrere andere Preise gewann und Nominierungen, darunter die Nominierung für den Golden Satellite Award in der Kategorie Bestes Drehbuch, adaptiert, während es an den Kinokassen auch 154,6 Millionen US-Dollar einspielte, was Schumachers Nettovermögen in hohem Maße erhöhte.

Nach diesem Erfolg führte Joel bei einigen weiteren erfolgreichen Filmen Regie, darunter den Mystery-Thriller „The Number 23“(2007) mit Jim Carrey und Virginia Madsen, der an den Kinokassen über 35 Millionen US-Dollar einspielte, dann den Horrorfilm „Blood Creek“(2009).) und der Krimi „Trespass“(2012). Sein letztes bekanntes Werk waren einige Folgen der mit dem Golden Globe Award ausgezeichneten TV-Dramaserie „House of Cards“, sodass sein Vermögen immer noch wächst

Im Laufe seiner Karriere entwickelte Joel die Zusammenarbeit mit Schauspielern wie Nicolas Cage, Kiefer Sutherland, Collin Farrell, John Fink und Kimberly Scott und anderen, da er sie in mehr als drei Filmen besetzte.

In Bezug auf sein Privatleben ist Joel offen schwul, jedoch gibt es keine Details zu seinen romantischen Beziehungen. Laut Quellen ist er derzeit Single.

Beliebt nach Thema