Inhaltsverzeichnis:

Ned Beatty Net Worth: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Ned Beatty Net Worth: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Video: Ned Beatty Net Worth: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Ned Beatty Family With Daughter,Son and Wife Sandra Johnson 2021 2023, Februar
Anonim
Das Nettovermögen von Ned Thomas Beatty beträgt 5 Millionen US-Dollar

Ned Thomas Beatty Wiki-Biografie

Ned Thomas Beatty wurde am 6. Juli 1937 in Louisville, Kentucky, USA, geboren und ist ein Oscar-, Golden-Globe-nominierter und mit dem Drama Desk Award ausgezeichneter Schauspieler, am besten bekannt für seine Rollen als Bobby in dem Film „Deliverance“(1972.).), als Otis in „Superman“(1978) und dafür, dass er unter anderem Mayor, einer Figur aus dem Animationsfilm „Rango“(2011), seine Stimme geliehen hat.

Haben Sie sich jemals gefragt, wie reich Ned Beatty Anfang 2017 ist? Laut maßgeblichen Quellen wird Neds Nettovermögen auf bis zu 5 Millionen US-Dollar geschätzt, das er durch seine Karriere in der Unterhaltungsindustrie verdient hat, in der er in mehr als 150 Film-, Fernseh- und Synchronrollen mitgewirkt hat.

Ned Beatty Vermögen von 5 Millionen US-Dollar

Ned ist der Sohn von Margaret und ihrem Ehemann Charles William Beatty und wuchs in seiner Heimatstadt mit seiner Schwester Mary Margaret auf. Als Kind begann er mit Gospelmusikern und Barbershop-Quartetten in St, Matthews, Kentucky und auch in seiner örtlichen Kirche aufzutreten. Er erhielt ein Stipendium, um im A-cappella-Chor der Transsilvanien-Universität zu singen, wo er sich einschrieb, aber nie seinen Abschluss machte. Stattdessen konzentrierte er sich auf die Schauspielerei, und als er 19 Jahre alt war, debütierte er in „Wilderness Road“, danach trat er weiterhin in Theatern in den ganzen USA auf und baute so sein Vermögen auf.

Bereits 1972 debütierte er auf der Leinwand in John Boormans Oscar-nominiertem „Deliverance“, neben Jon Voight und Burt Reynolds. In den nächsten Jahren machte er sich mit Rollen in Filmen wie „Footsteps“(1972), „The Life and Times of Judge Roy Bean“(1972) mit Paul Newman und Ava Gardner, „White Lightning“(1973), „Dying Room Only“(1973), dann Lamont Johnsons mit dem Primetime Emmy ausgezeichneter „The Execution of Private Slovik“(1974), unter anderem in der ersten Hälfte der 70er Jahre, was sein Vermögen nur steigerte.

1976 hatte er eine Rolle in dem Oscar-prämierten „All the President's Men“mit Dustin Hoffman, Robert Redford und Jack Warden, und im selben Jahr war er in „Network“(1976) mit Faye Dunaway, William Holden und Peter zu sehen Fink. Im folgenden Jahr spielte er in „Our Time“(1977) und 1978 die Rolle des Otis in Richard Donners Klassiker „Superman“mit Christopher Reeve, Margot Kidder und Gene Hackman. Er beendete das Jahrzehnt mit Rollen in den für den Golden Globe Award nominierten „Friendly Fire“(1979), „1941“(1979) und „Promises in the Dark“(1979).

Er begann das nächste Jahrzehnt recht erfolgreich, mit einer Rolle in "Guyana Tragedy: The Story of Jim Jones" (1980), die die Rolle von Otis in der Fortsetzung "Superman II" (1980) wiederholte, dann hatte er Nebenrollen in "All the Weg nach Hause“(1981) und „Das Spielzeug“(1982). Danach bekam er bis 1986 keine nennenswerten Rollen und einen Auftritt in „The Big Easy“, dann beendete er das Jahrzehnt unter anderem mit einem Auftritt in „Physical Evidence“(1989), was auch sein Vermögen steigerte.

Für Ned änderte sich in den 90er Jahren nichts, angefangen mit einer Rolle im Film „Repossessed“(1990), dann 1991 in „Hear My Song“und 1992 in einer Nebenrolle im Film „Prelude to a Kiss“. mit Meg Ryan und Alec Baldwin. Im Jahr darauf trat er in dem auf einer wahren Begebenheit basierenden Film „Rudy“auf und porträtierte von 1993 bis 1995 den Detektiv Stanley Bolander in der TV-Serie „Homicide: Life on the Street“.

1994 trat er in den Filmen „Replikator“und „Radioland Murders“auf, 1995 trat er mit Sean Connery und Laurence Fishburne in dem Film „Just Cause“auf. 1998 sah Ned in Spike Lees "He Got Game" mit Denzel Washington, Milla Jovovich und Ray Allen, und er beendete das Jahrzehnt mit den Filmen "Cookie's Fortune" und "Life" im Jahr 1999 und steigerte sein Vermögen weiter.

Im Jahr 2000 übernahm er die Rolle des Detective Stanley Bolander, diesmal in dem Film „Homicide: The Movie“, und trat dann in dem Film „Thunderpants“(2002) unter der Regie von Peter Hewitt auf. Danach begann sich seine Karriere etwas zu verlangsamen, aber er bekam immer noch Rollen in Produktionen wie "The Walker" (2007) mit Woody Harrelson, Lauren Bacall und Kristin Scott Thomas, "Shooter" (2007) und "In the Electric". Nebel“(2009).

Die nächste Rolle war in Michael Winterbottoms Thriller „The Killer Inside Me“(2010) mit Casey Affleck, Kate Hudson und Jessica Alba, und dann sprach er Lotso in „Toy Story 3“(2010) und Bürgermeister in „Rango“. (2011). 2013 hatte er zwei kleine Rollen in „The Big Ask“und „Baggage Claim“, die seine letzten Rollen auf der Leinwand sind.

Was sein Privatleben betrifft, ist Ned seit 1999 mit Sandra Johnson verheiratet. Zuvor war er dreimal verheiratet; seine erste Frau war Walta Drummond Chandler, die er 1961 heiratete und sich 1970 scheiden ließ – das Paar hatte vier Kinder. Seine zweite Frau war Belinda Beatty (1971-79) – sie hatten zwei Kinder. Seine dritte Frau war Dorothy Adams „Tinker“Lindsay (1979-98) und sie haben zwei Kinder.

Beliebt nach Thema