Inhaltsverzeichnis:

Benjamin Bratt Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister
Benjamin Bratt Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Video: Benjamin Bratt Vermögen: Wiki, Verheiratet, Familie, Hochzeit, Gehalt, Geschwister

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Brooklyn Beckham & Nicola Peltz: Eltern, Geschwister & Großeltern – auf ihrer Hochzeit sind alle da 2023, Januar
Anonim
Das Nettovermögen von Benjamin Bratt beträgt 12 Millionen US-Dollar

Benjamin Bratt Wiki-Biografie

Benjamin George Bratt ist ein Schauspieler, geboren am 16. Dezember 1963 in San Francisco, Kalifornien, USA. Seine vielleicht bekannteste Rolle ist die des Detective Rey Curtis in der TV-Serie „Law&Order“, für die er für einen Primetime Emmy Award als herausragender Nebendarsteller in einer Dramaserie nominiert wurde. Seine anderen bemerkenswerten Rollen waren in „Demolition Man“(1993), „Traffic“(2000), „Miss Congeniality“(2000), „Catwoman“(2004), „La Mission“(2009) und „Despicable Me 2“. (2013).

Haben Sie sich jemals gefragt, wie reich Benjamin Bratt ist? Laut Quellen wird das Gesamtnettovermögen von Benjamin Bratt auf 12 Millionen US-Dollar geschätzt, das seit Ende der 80er Jahre dank zahlreicher prämierter Rollen in Filmen und im Fernsehen erworben wurde. Angesichts der Tatsache, dass er immer noch sehr aktiv in der Schauspielbranche ist, wird sein Vermögen wahrscheinlich weiter wachsen.

Benjamin Bratt Vermögen von 12 Millionen US-Dollar

Bratt wuchs in San Francisco als Sohn einer Peruanerin und eines amerikanischen Vaters deutscher, englischer und österreichischer Abstammung auf. Als Kind nahm er mit seiner Mutter und seinen Geschwistern an der Besetzung von Alcatraz durch die amerikanischen Ureinwohner im Jahr 1969 teil und ist bis heute ein aktiver Unterstützer der Anliegen der amerikanischen Ureinwohner. Er ging auf die Lowell High School, wo er Mitglied der Lowell Forensic Society war. Später graduierte er mit einem BFA an der University of California, Santa Barbara, wo er auch Mitglied der Lambda Chi Alpha Bruderschaft war. Obwohl er in das MFA-Programm des American Conservatory Theatre aufgenommen wurde, verließ er es vor seinem Abschluss, um in dem Fernsehfilm „Juarez“(1987) mitzuwirken, seiner ersten Rolle. Auf der anderen Seite war eine von Benjamins ersten Fernsehserien "Nasty Boys" (1989-90), gefolgt von "Texas" (1994) und schließlich "Law&Order" (1995-99), die vielleicht seine bemerkenswerteste Rolle bleibt. Für seine Leistung in dieser Serie wurde Bratt 1999 für den Primetime Emmy Award als herausragender Nebendarsteller in einer Dramaserie nominiert und gewann den ALMA Award als herausragender Schauspieler in einer Dramaserie. Sein Vermögen stieg stetig.

Benjamin spielte 1996 in dem Film „Follow Me Home“, geschrieben und inszeniert von seinem Bruder Peter Bratt, dann spielte er im Jahr 2000 an der Seite von Benicio del Toro in Steven Soderberghs Krimidrama „Traffic“, für dessen Rolle er einen gemeinsamen Screen Actors erhielt Guild Award für herausragende Leistung eines Darstellers in einem Kinofilm. Im selben Jahr spielte er an der Seite von Sandra Bullock in „Miss Congeniality“und erhielt einen Blockbuster Entertainment Award für den beliebtesten Nebendarsteller – Comedy. Allerdings erhielt Bratt auch zwei Golden Raspberry Awards für die Worst Screen Combo in „The Next Best Thing“(mit Madonna) und „Catwoman“(mit Halle Berry), wurde dann aber für seine Leistung in der TV-Serie „The Cleaner“belohnt. 2009 erhielt er einen PRISM- und einen ALMA-Preis. Im selben Jahr spielte er in einem anderen Film seines Bruders „La Mission“als Che Rivera und gewann für diese Rolle einen Imagen Award als bester Schauspieler. Zu seinen weiteren bemerkenswerten Rollen gehören die in „Blood In Blood Out“, „The People Speak“, „The Lesser Blessed“, „Despicable Me 2“. Alle haben dazu beigetragen, dass sein Vermögen stieg.

In seinem Privatleben war Benjamin Bratt drei Jahre lang mit der Schauspielerin Julia Roberts zusammen, dann begann er 2002 mit der Schauspielerin Talisa Soto, die er bald heiratete; das Paar hat zwei Kinder. Er war ein starker Unterstützer des Native American Health Center und der Friendship House Association of American Indians. Er unterstützt aktiv den American Indian College Fund und erzählte die Miniserie „We Shall Remain“.

Beliebt nach Thema